Die Jungenmannschaft WK II des Ratsgymnasiums verlor beim Kreisentscheid Handball in Bothel nach großem Kampf unglücklich mit einem Tor gegen die Eichenschule.

 

Eingebildet.

Krank.

 

 

 

 

 

 

 

 

"Ich habe nicht mal die Zeit, mich um meine Krankheiten zu kümmern. Mein Gott, ich bin am Ende", klagt der eingebildete Kranke in Molieres gleichnamigem Stück am Ende des ersten Teiles. Er hat zu tun mit seinen zahlreichen, unklaren,auf jeden Fall aber schwerwiegenden Krankheiten. Viel mehr aber noch mit den Menschen um ihn herum, die er mehr oder weniger belästigt. Da sind zunächst Frau und Tochter. Erstere will ihn beerben, letzere möchte ihren Liebsten, der entgegen des väterlichen Wunsches kein Arzt ist, heiraten. Drumherum oder auch mittendrin ist eine Dienerin, die immer mehr ihrem Kranken helfen möchte und natürlich einige Ärzte und Apotheker, die ganz sicher Geld verdienen möchten und ansonsten eher beklagen, dass Doktoren sogar gesund machen sollten.
Gut, richtig gut war es, dieses zunächst so klassisch anmutende Stück von Moliere. Fast jeder kennt mehr oder weniger eingebildete Kranke und auch deren oft verzweifelnde Umgebung. Aber auch Ärzte, Töchter, Frauen oder Brüder sind bekannt, die sich gerne so oder so ähnlich verhalten mögen. Und dieses alles haben die Mitglieder der Theater-AG richtig gut umgesetzt. Die sparsame und doch passende Bühnenausstattung, die fast liebevoll zu nennende Kostümierung, der Einsatz weniger, aber umso effektvollerer Gesten, eine teils zurückhaltende, teils exaltierte Rolleninterpretation, aber auch der vorsichtige, aber umso wirkungsvollere Gebrauch komischer Elemente machten die Aufführung zu einem vollen Erfolg. „Lachen und Weinen sind das Thema“, stellt der Spielleiter Jonas-Hanns Kruse schon zu Beginn fest und am Ende wissen die Zuschauer kaum, welches Gefühl überwiegt. Allerdings wissen sie, dass sich die Probenzeit von bald eineinhalb Jahren gelohnt hat, und sie jetzt vielleicht Zeit haben sich um Ihre Dinge (Krankheiten) zu kümmern.

Mitgespielt haben: Kristine Zitelmann (Argan), Gamze Özdemir (Frau), Ava-Lara Früchtenicht (Tochter), Janika Wagner (Dienstmädchen), Joachim Lubkowitz (Liebesbote und Arzt), Nadine Kohrs (Bruder), Eva Matz (Geliebter), Anneke Horn (Arzt), Celina Koch (sein Sohn), Malte Sauer (Apotheker und Liebesbote). Für Licht, Bühne und Beleucghtungskonzept verantwortlich waren Jan Weber, Maximilian Gräf und Jörn Gohde, für die Gestaltung der Bühne, Grafik und Merchandising Nils ten Brink und Dominique Warnke, eine Beratung fand durch Volker Evers statt.

 

Frischer Wind im Schulalltag- Oberstufenschüler des    

Ratsgymnasiums in den französischen Alpen unterwegs

 

Bereits zum dreizehnten Mal bot das Ratsgymnasium unter der Leitung von Martina Lechner- Domhardt, Andre Artinger, Volker Busboom sowie Michael Plötz einen Sportkurs Skilaufen im traumhaften Skigebiet von Val Thorens an. .

39 wintersportbegeisterte Schüler des 11.  Jahrgangs nutzten die Möglichkeit bei strahlendem Sonnenschein und optimalen Schneebedingungen diese attraktive Sportart zu erlernen oder auch als fortgeschrittene Skifahrer ihre Fähigkeiten zu verbessern. Als Alternative zu den traditionellen Sportarten bietet das Ratsgymnasium seinen Schülern die Möglichkeit, Skilaufen als benoteten Kurs für das Abitur einzubringen.

Zur Vorbereitung auf die konditionellen und technischen Anforderungen des alpinen Skilaufs diente ein seit Schuljahresbeginn in der Sporthalle durchgeführtes intensives Konditions-training. In diesem Jahr wurden unterschiedliche Niveaustufen angeboten, in denen die Schüler entsprechend ihres Könnens Unterricht erteilt bekamen. Große Lernfortschritte zeigten jene Schüler, die noch nie zuvor auf Skiern gestanden hatten, aber bereits nach wenigen Tagen schwere Pisten  meisterten. Dieser intensive Lernfortschritt der Anfänger wurde auch durch die „ Skilaufkönner“ unter den Ratsgymnasiasten gewährleistet, die ihren Mitschülern häufig mit Rat, Tat und guten Tipps zur Seite standen. Skifahren am Ratsgymnasium bedeutet auch mit anderen zusammen lernen, sich dabei einordnen und Rücksicht nehmen,aufeinander warten und einander helfen. Am Ende des Lehrganges musste dann jeder Schüler sein Können vor einer Prüfungskommission unter Beweis stellen .

Nach der Prüfung stand dann „ freies Fahren“ in Kleingruppen auf dem Programm. Während die Schüler in den vorangegangenen Tagen nach ihrem Können eingeteilt waren, durften sie nun in gemischten Gruppen fahren. Bei allem Spaß war natürlich eines am wichtigsten: Trotz einiger kleinerer Blessuren kamen alle Schüler gesund und zufrieden zu Hause an. Weil es so schön war,wird für das Jahr 2012 bereits die nächste Fahrt geplant.

 

Wieder Erfolge bei den "Delf-Diplomen".....

 

Kompetenzen werden nicht nur im Unterricht erworben, auch in Arbeitsgemeinschaften. Und stolz sind sie alle, dass sie nun das Ergebnis ihrer Anstrengungen in Händen halten können – das DELF - Diplom.

Lara Brieger und Marie Friberg haben mit einem großem Engagement die Prüfung für das Niveau A2 erfolgreich bestanden, wie auch Ava-Lara Früchtenicht und Lea Domhard für das Niveau B1 und Matthias Stöckmann für das Niveau B 2. Alle Prüfungen werden von der Kulturabteilung der Französischen Botschaft erstellt und vom „Institut Francais“ oder, wie hier in Rotenburg,  der Volkshochschule abgenommen. Verantwortlich hier sind Frau Pfeiffer-Ubade, Frau Döhring und Frau Friberg, die das Projekt mit großem Einsatz unterstützt haben.

Bei dem DELF - Diplom handelt es sich, so die verantwortliche Lehrerin Ute Koch, um eine internationales, vor allem im beruflichen Bereich, anerkanntes Sprachdiplom, das vor allem Arbeitgebern die Fähigkeiten möglicher Bewerber zeigt. Europaweit wird so ein einheitliches Sprachniveau dargestellt. Am Ratsgymnasium bereiten sich die Schüler und Schülerinnen im Rahmen der Begabtenföderung auf das ganz hohe Niveau B2 vor. Auf jeden Fall ist Französisch als Konferenz- und Handelssprache von großer Bedeutung, und deshalb geben Kenntnisse darin oft den Ausschlag bei Bewerbungen. Das „Delf-Diplom“ ist ein weltweit bekannter Abschluss und für alle gleich, egal ob in Deutschland oder Marokko, und ist deshalb für Schülerinnen und Schüler gut nutzbar und wertvoll.

DieGrundlagen für diese besondere Arbeitsgemeinschaft werden im normalen Fachunterricht gelegt. In der zusätzlichen Arbeitsgemeinschaft geht es dann vermehrt um das Gespräch, das Hörverstehen, das Alltagsfranzösisch und das Textverständnis.

 

                                        Sieg fürs "Schwesternherz"

Keine Hörbücher, keine sms waren es, die gelesen wurden, sondern Bücher, richtige Bücher. Und zwar in einem Lesewettbewerb, der in allen sechsten Klassen des Ratsgymnasiums veranstaltet wurde.
Dieser bundesweit stattfindende Wettbewerb wird ausgerichtet auf Initiative des Börsenvereins des deutschen Buchhandels in Verbindung mit Buchhandlungen, Schulen, Bibliotheken und anderen kulturellen Einrichtungen. Insgesamt nehmen daran rund 700.000 Kinder teil. Dabei geht es natürlich um das Textverständnis, die Lesetechnik und die Textgestaltung. Darüber hinaus wird durch diesen Wettbewerb der besondere Stellenwert des Lesens verdeutlicht. Lesen fördert die Fähigkeit, sich sprachlich auszudrücken. Und nur, wer seine Gedanken in Worte fassen kann, ist letztlich kommunikationsfähig.
Zunächst konnten alle Teilnehmer/innen rund fünf Minuten einen Wunschtext vorlesen. Hier wurden unter anderem Ausschnitte aus "Harry Potter" und "Herr der Diebe", aber auch aus Klassikern wie "Hanni und Nanni" von Enid Blyton gewählt. Anschließend mussten etwa drei Minuten aus einem fremden Text fortlaufend vorgelesen werden, der von der Jury gestellt wurde. Hier gab es schon die eine oder andere Schwierigkeit zu überwinden, nämlich ein fremdes Wort fehlerfrei zu lesen und den unbekannten Text sinngerecht vorzutragen. "Da war man schon ganz schön aufgeregt", äußerte ein Lesekind nach dem Wettbewerb.
Gewonnen hat am Ende Rebecca Ehlers sowohl mit ihrem selbst gewählten Text "Schwesternherz" von Isabel Abedi als auch durch ihren überzeugenden Lesevortrag des fremden Textes. Sie wird das Ratsgymnasium auch im demnächst folgenden Regionalentscheid vertreten.
Weitere Teilnehmer/innen dieses Jahres waren Carlos Eckstein, Jasmin Heinemann, Sarah Lehmann, Anna-Tassia Lüdemann, Theresa von Loh, Hanna Rohde, alle Schüler/innen der 6. Klassen.

 

Seite 111 von 123

Neuigkeiten und Termine

ACHTUNG! Busfahrende Schülerinnen und Schüler müssen unbedingt die Busfahrkarte mit sich führen, da eine Benutzung der Busse ohne gültigen Fahrausweis durch die Unternehmen als Schwarzfahren geahndet und mit einem Bußgeld von 60€ belegt wird.

(Hier können Sie Kontakt mit dem Landkreis als Organisator des Schülertransportes aufnehmen)

 

  • Informationen zur Einführungsphase des kommenden Jahrgangs 11 finden Sie hier.
  • Hausaufgabenhilfe für die Jahrgänge 5 und 6 montags, dienstags und donnerstags: Mehr Informationen unter Elterninformationen.
  • G8 wird G9: Veränderungen und weitere Informationen zur Einführung des 9. Schuljahres am Gymnasium seit dem 1.8.2015 finden Sie hier
  • Logo klein Hier geht es zum Imagefilm der Schule...

 

 

 

Zum Anfang