Allgemeines zur Facharbeit

Die Facharbeit ist eine selbstständig zu erstellende schriftliche Ausarbeitung eines festgelegten Themas. Besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Anwendung methodischer Arbeitsweisen (Gliedern, Recherchieren, Bibliografieren, Zitieren).

Die Facharbeit ist schriftlich und eigenständig zu verfassen. Die Arbeit ist in gebundener Form abzugeben. Zusätzlich ist eine elektronische Version einzureichen. Der Umfang beträgt 15 Seiten (d.h. Titelblatt + Inhaltsverzeichnis + 15 Seiten Text + Literatur + Anhang). Schwerwiegende und gehäufte Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit oder die äußere Form führen zu Punktabzug.

An die schriftliche Ausarbeitung schließt sich eine 15-minütige Präsentation der Arbeit an, in der die selbstständige Verfassung der Arbeit nachgewiesen wird. Anschließend an die Präsentation erfolgt eine 5 – 10-minütige Diskussion, bei der der Referent auf Fragen aus dem Publikum antwortet.

Die Noten der Facharbeit und der Präsentation werden 70:30 gewichtet.  Insgesamt geht die daraus resultierende Note mit 50% in die Gesamtbewertung für das Semester ein. Diese Präsentation erfolgt im Rahmen der Seminarfachpräsentationen, die an zwei Tagen erfolgt (2018: 06. und 07. Juni). An diesen beiden Tagen stellen alle Elftklässler ihre Facharbeiten vor. Zudem ist jeder Elftklässler verpflichtet, sich andere Präsentationen anzusehen.

Die Facharbeit steht mit Titel und Note gesondert im Abiturzeugnis (Facharbeitsnote = Note der Facharbeit (70%) + Note der Präsentation (30%)).

 

Formale Vorgaben zur Facharbeit im Seminarfach

(Diese gelten auch für die dreiseitige Arbeit in 11.1.)

Formatierung:

      • Abstand 1 ½ -zeilig, Schriftgröße 12, Schrifttyp Times New Roman, links 2 cm Rand, rechts 3 cm (dies ergibt etwa 2200 Zeichen pro Seite).
      • 15 Seiten Text, Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Anhang sowie Literatur werden nicht mitgezählt. Die Seitenanzahl ist einzuhalten (Toleranzbereich +- eine Seite).
      • Auf dem Titelblatt stehen das Thema der Arbeit, Name des Autors sowie der Kurs.

Die Einleitung sollte formal gehalten werden, d.h. sie enthält eine Erläuterung des Themas anhand der Fragestellung sowie eine kommentierte Gliederung. Weitere einführende Aspekte sind möglich, sollten aber knapp bleiben.

 

Literaturangaben und Zitate:

In einer wissenschaftlichen Arbeit dürfen Literaturangaben und Zitate nicht fehlen. Quellen und Sekundäraussagen müssen so belegt werden, dass sie von dem Leser überprüft werden können. Es gibt mehrere Zitiermöglichkeiten: entweder am Ende des Satzes in Klammern (Meyer 1987, S. 51) oder mit einer Fußnote, dann mit einer vollständigen bibliographischen Angabe und den verwendeten Seitenzahlen.[1] Nach einem direkten Zitat muss immer ein Beleg mit Seitenzahl erfolgen.

 

Notwendige Angaben für Literaturbelege bei einer Fußnote:

  • Fußnote: Name und Vorname des Verfassers bzw. Herausgebers, Titel des Werks einschließlich Untertitel, Erscheinungsort, Verlag, Erscheinungsjahr, evtl. Auflage, Seitenzahl
  • Literaturverzeichnis: genauso wie bei der Fußnote, allerdings ohne Angabe der Seitenzahl

 

Beispiel für ein Literaturverzeichnis:

Das Literaturverzeichnis wird in alphabetischer Reihenfolge beginnend mit den Nachnamen aufgeführt. Die erste Zeile wird negativ eingerückt.  Bei Sammelbänden wird der Herausgeber angegeben (=Hg), die Hochzahl bezeichnet die Auflage. Die in Klammern hinter der Literaturangabe angegebene Bezeichnung sollte nicht mit angegeben werden, es wird hier nur zur Verdeutlichung angeführt.

Bei der Angabe von Quellen aus dem Internet werden ebenfalls Autor, Titel und Jahreszahl angegeben, zudem die vollständige Internetseite und das Datum des Downloads:

                Bührer, W. (Hg., 1993): Die Adenauer-Ära. Die Bundesrepublik Deutschland 1949 – 1963. München: Piper (Quellensammlung)

                Dipper, C: Die Bauernbefreiung in Deutschland. Ein Überblick, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht (GWU) 43, 1992, 16 - 31. (Zeitschriftartikel)

                Fehrenbach, Elisabeth: Vom Ancien Régime zum Wiener Kongreß, München: Oldenbourg 1986². (Monographie)

                Rösener, Werner: Die Bauernbefreiung, in: Wolfgang Piereth (Hg), Ein Lesebuch zur deutschen Geschichte, München: Beck 1997, 35 – 40. (Artikel in Sammelband)

                Hebel, C., Kollenbroich, B. & M. Pitzke (2017): Flynn geht, die Krise bleibt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-sicherheitsberater-michael-flynn-geht-die-krise-bleibt-a-1134567.html. Download: 14. 02. 2017 (Internetquelle)

 

Erklärung der selbständigen Arbeit

Die letzte Seite der Facharbeit beinhaltet zwei Erklärungen, von denen die erste unterschrieben werden muss, die zweite unterschrieben werden kann:

 

Erklärung

Hiermit bestätige ich, dass ich diese Arbeit selbstständig angefertigt habe und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel verwendet habe. Die Stellen, die anderen Quellen im Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen wurden, sind durch Angabe der Herkunft kenntlich gemacht. Das gilt auch für Zeichnungen, Skizzen und andere bildliche Darstellungen sowie für Tabellen und Quellen aus dem Internet.

Mir ist bewusst, dass bei Nichteinhaltung der obigen Erklärung die Arbeit mit 00 Punkten bewertet werden kann.

 

 

 

Ort, Datum

 

Ich bin mit einer schulinternen Veröffentlichung meiner Facharbeit einverstanden.

 

 

 

Ort, Datum       


[1]Meyer, H. (1987): Die Herausbildung des Signifikanzproblems. DuMont. Köln. S. 89.

 

Neuigkeiten und Termine

 

SCHULLAUFBAHNBERATUNG:

Schülerinnen und Schüler, die nicht zu einer Schullaufbahnberatung eingeladen wurden, aber Bedarf hierfür haben (z.B. wegen Wiederholung oder Schulwechsel), melden sich bitte bei Herrn Bitzer!

 

  • Eine Anmeldung zum nächsten Frankreichaustausch ist noch bis zum kommenden Montag, den 22. Januar möglich. Meldebögen sind im Sekretariat erhältlich, die Rückgabe erfolgt dort oder direkt an Frau Rohde!
  • Am 23. und 24. Januar finden im Hause die Berufsinformationstage für die Jahrgänge 10 und 11 statt.

Die Veranstaltungsübersicht mit Raumplan HIER ansehen.

  • Hausaufgabenhilfe für die Jahrgänge 5 und 6 montags, dienstags und donnerstags: Mehr Informationen unter Elterninformationen.
  • G8 wird G9: Veränderungen und weitere Informationen zur Einführung des 9. Schuljahres am Gymnasium seit dem 1.8.2015 finden Sie hier
  • Logo klein Hier geht es zum Imagefilm der Schule...

 

 

 

Zum Anfang