Rotenburger Wirtschaftsforum zu Gast im Ratsgymnasium Rotenburg

10-27-2017 RWF"Fit für die Zukunft" – unter diesem Motto stand der jüngste Kommunikationstreff des Rotenburger Wirtschaftsforums (RWF). Treffpunkt an diesem Abend war das Ratsgymnasium in der Gerberstraße. Die 1.100 Schülerinnen und Schüler sowie 90 Lehrkräfte starke Bildungseinrichtung hatte eingeladen und viele Interessierte nutzten die Möglichkeit, sich über die Schule zu informieren und – wie gewohnt bei den Treffen – miteinander ins Gespräch zu kommen.

RWF-Chef Heiko Kehrstephan begrüßte Gäste wie Gastgeber in der neuen Cafeteria an der Pausenhalle und betonte bei dieser Gelegenheit auch die gute Kooperation zwischen dem Wirtschaftsforum auf der einen und den Rotenburger Schulen auf der anderen Seite. Schuldirektorin Iris Rehder freute sich über das rege Besucherinteresse und stellte nach begrüßenden Worten die Lehrkräfte vor, die die Führungen der Gäste durchs Ratsgymnasium übernahmen: Susanne Rohde, Friedhelm Horn, Norbert Bitzer und André Artinger. In vier Gruppen aufgeteilt ging es für die Gäste im Anschluss durch die verschiedenen Räume. Dabei wurden zum einen bauliche Veränderungen erläutert (etwa nötig durch die Integration einer neuen Cafeteria oder auch durch angepasste Feuerschutzrichtlinien). Zum anderen ging es aber auch um nötige systematische Veränderungen (Stichwort: G8 zu G9). Die Besichtigung der neuen Physikräume stand ebenfalls auf dem Programm – wo früher die gewohnten, grünen Kreidetafeln Verwendung fanden, hat längst modernste Technik, beispielsweise mit Whiteboards, Einzug gehalten. Die Musikräume, die Bibliothek sowie das Lehrerzimmer waren weitere Punkte des Rundgangs, ebenso folgten Erklärungen zum System des elektronischen Vertretungsplans.

Iris Rehder nutzte schließlich die Chance und stellte den Gästen grundlegende Zahlen und Fakten rund um die Schule vor, deren Einzugsgebiet der gesamte Südkreis ist. Anspruchsvolle Inhalte bei kompetenter pädagogischer Betreuung – ein wichtiges Merkmal der Beschulung im Ratsgymnasium, das wurde im Laufe der Ausführungen immer wieder deutlich. Auf die individuelle Schwerpunktsetzung wird Wert gelegt, denn: „Vielfältige und individuelle Kursangebote sind die besten Studien- und Berufsvorbereitungen“, so die Aussage. Auch außerschulische Lernorte, die Kooperation mit externen Partnern, Austauschfahrten und die Berufsorientierung sind entscheidende Bausteine. Erläuterungen gab es von Iris Rehder ebenso zum aktuellen und ausführlichen Berufs- und Studienqualifizierungskonzept. Dessen Basis sei die Überzeugung, dass Schule als Ganzes ihre Aufgabe annehmen müsse, um die jungen Menschen für einen gelungenen Start in die Studien- und Arbeitswelt zu befähigen. Das bedeute, „dass die wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bestehen in der Berufswelt in der alltäglichen Praxis des Schulalltags gelegt werden“.

Drei zentrale Projekte sind von großer Bedeutung für die Schulentwicklung: bauliche Veränderungen, der Weg zum offenen Ganztag sowie unter dem Motto „Gutes noch besser machen“ ebenso die stete Verbesserung der Unterrichtsqualität. „Wir sind sehr stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler“, mit diesen Worten schloss Iris Rehder ihren Vortrag. Zeit blieb im Folgenden nicht nur für einen Imbiss, sondern auch für weitere Fragen und Gesprächsrunden.

 

Neuigkeiten und Termine

 

  • Das traditionelle Weihnachtskonzert beginnt am 5. Dezember um 19:00 Uhr in der Stadtkirche
  • Hausaufgabenhilfe für die Jahrgänge 5 und 6 montags, dienstags und donnerstags: Mehr Informationen unter Elterninformationen.
  • G8 wird G9: Veränderungen und weitere Informationen zur Einführung des 9. Schuljahres am Gymnasium seit dem 1.8.2015 finden Sie hier
  • Logo klein Hier geht es zum Imagefilm der Schule...

 

 

 

Zum Anfang