Sozialpraktikum des Ratsgymnasiums erfolgreich beendet

Sozialpraktikum 2017Nach einem erfolgreichen Start in die im Jahr 2016 auch vertraglich besiegelte Kooperation zwischen den Rotenburger Werken und dem Ratsgymnasium Rotenburg, fand in diesem Jahr zum zweiten Mal das gemeinsame Sozialpraktikum statt.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 verbrachten eine Schulwoche nicht an ihren Bänken in der Gerberstraße, sondern in den verschiedenen Einrichtungen der Rotenburger Werke auf dem Kalandshof und an der Lindenstraße. Hier wurden sie integriert in die Tagesabläufe der Menschen mit Behinderungen, unterstützen betreuendes Personal und Bewohner in Pflege und Betreuung. Auf diese Weise sollten intensiv neue Erfahrungen mit der Arbeit im sozialen Bereich gemacht werden, die Chance gegeben werden, sich selbst im direkten und persönlichen Kontakt mit Menschen mit Behinderungen zu erleben und diese zwanglos kennenzulernen.

Bereits die Premiere im letzten Jahr wurde von allen Beteiligten als gelungen beschrieben, was die positiven Rückmeldungen sowohl der beteiligten Schülerinnen und Schüler als auch der Rotenburger Werke belegten. Die Fortschreibung des Sozialpraktikums in diesem Jahr ist somit ein weiterer Schritt hin zu einer Institutionalisierung einer großartigen Einrichtung. „Die Weiterentwicklung des Modells Sozialpraktikum ist in diesem Jahr bereits gut gelungen“, so der Schulfachliche Koordinator Norbert Bitzer, „anfängliche Schwierigkeiten bei den Planungsabläufen wurden mit Hilfe einer umfangreichen Evaluation ausgeräumt.“

Zum gemeinsamen Abschlussfest auf dem Hartmannshof am Freitag fuhr man dann auch in gelöster Stimmung. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler nach freundlichen Abschiedsworten der Leiterin der Rotenburger Werke, Jutta Wendland-Park, sowie der Leiterin des Ratsgymnasiums, Iris Rehder, mit technischen Hilfsmitteln verschiedene Alltagssituationen für Menschen mit Behinderungen nachempfinden (Bild). Auch dies war sicher ein Schritt, für die Lebensumstände Anderer sensibilisiert zu werden.

 

Wahlergebnisse JuniorwahlErgebnisse der Juniorwahl 2017: Ratsgymnasiasten stellen sich gegen die Extremen

Die Ergebnisse der Juniorwahl 2017 am Ratsgymnasium fallen deutlich anders aus als die Bundestagswahl. Bei den Erststimmen erreicht die SPD 47%, ein Ergebnis, von dem im Bund nur geträumt werden kann. Linke und FDP bleiben beide unter 5%, die AfD schafft den Sprung über die Fünfprozenthürde nur knapp.

Auch bei den Zweitstimmen sind klar anders als in der Realität: Hier hat die CDU mit 29,7% die Nase vorn, gefolgt von den Grünen mit 22,4% und der SPD mit 19,8%. Linke und FDP übertreffen hier, anders als die AfD, knapp die Marke von 5%. Die im neuen Bundestag abgebildete Zersplitterung der politischen Landschaft wird bei den Schülerinnen und Schülern insbesondere hier deutlich: 11,7% stimmen für kleinere Parteien, beispielsweise 5,3 für die satirische "Die Partei".

Auch wenn es bei den Zweitstimmen sogar 1,2% für die NPD gab, so sind die Ergebnisse der Juniorwahl doch ein klares Bekenntnis der Schülerschaft des Ratsgymnasiums zu den Grundwerten der demokratischen Gesellschaft und eine klare Absage an alle extremistischen und antidemokratischen Positionen.

 

Bürgerrechtlerin Freya Klier zu Gast am Ratsgymnasium

Klier - HPAm Mittwoch, den 20. September war die Bürgerrechtlerin Freya Klier zu Gast am Ratsgymnasium, um aus ihren Erfahrungen in der DDR zu berichten. Besonderes Augenmerk legte sie hierbei auf ihre eigene Jugendzeit. Dementsprechen gebannt hörten die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs, die geschlossen zum Vortrag in der Aula erschienen waren, der Trägerin des Bundesverdienstkreuzes zu, als sie von der Unterdrückung einer eigenständigen, parteiunabhängigen Jugendkultur in der DDR berichtete. Fassungslos erfuhren sie, wie sogenannten "asozialen Elementen" - jugendlichen Beatles- und Roling-Stones-Fans - in von der Staatssicherheit koordinierten Aktionen gewaltsam die Haare geschnitten wurden. Für Klier blieb nach eigenem Bekunden nur die Flucht aus der DDR, hatte sie doch bereits erleben müssen, wie der Vater im Konflikt mit der Staatsmacht inhaftiert und entrechtet wurde, sie selbst und ihr Bruder zur sozialistischen Umerziehung in Heime gesteckt wurden. Emotional und leidenschaftlich berichtete sie vom durch schwedische Freunde organisierten Fluchtversuch über die Ostsee, der in allerletzter Sekunde durch eine Unachtsamkeit zweier Matrosen zum Scheitern gebracht wurde.

Nach Verbüßen einer Haftstrafe wegen Republikflucht wurde ihr durch Fürsprache doch noch ein Schauspiel- und Regiestudium ermöglicht, so dass sie in der Folge als Theaterregisseurin erfolgreich in der DDR arbeiten konnte - jedoch immer unter Beobachtung durch die Staatssicherheit. Kritisch und wach blieb Klier auch in dieser Zeit, sie war Mitbegründerin des Friedenskreises Pankow und auch in der kirchlichen Friedensbewegung aktiv. Gemeinsam mit anderen Dissidenten 1988 wurde sie zuerst im berüchtigten Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen inhaftiert und dann trotz nationaler und internationaler Proteste gewaltsam aus der DDR entfernt. Eine Rückkehr nach Berlin war erst nach dem Zusammenbruch der politischen Staatsordnung in der DDR möglich.

Nach ihrem eindrucksvollen Vortrag stellte sich Klier noch den Fragen der Schülerinnen und Schüler, aber auch der anwesenden Lehrkräfte.

Hier der Bericht der Rotenburger Kreiszeitung (Link zu externem Inhalt)

 

Schul- und institutionenübergreifendes Projekt trägt tolle Früchte

Postkarten BildWerkstatt002Schüler der Lindenschule und Schüler des Ratsgymnasiums haben im vergangenen Schuljahr gemeinsam künstlerisch rund um das Thema "Roboter" gearbeitet.

Die Lindenschüler nahmen hierzu mehrmals am Kunstunterricht am Ratsgymnasium teil. Zum Abschluss des Projektes fand dann noch ein gemeinsamer Arbeitsvormittag in der Bildnerischen Werkstatt der Rotenburger Werke statt. Dort sind fantastische und überaus kreative Objekte entstanden. Die Begeisterung war bei allen Beteiligten so groß, dass die Bildnerische Werkstatt jetzt eine Edition mit sechs Postkarten herausgegeben hat, die verschiedene der Objekte zeigen.

Für Interessierte: Die Sammlung ist in der Bildnerischen Werkstatt der Rotenburger Werke in der Lindenstraße erhältlich.

 

09-20-2017 Plakat Lesenacht RGRLesenacht 2017: „Am Rande der Gesellschaft“

Wenn Sie dieses hier lesen, dann gehören Sie dazu! Sie können sich nicht nur eine Zeitung leisten, sondern haben vielleicht auch einen festen Job, genügend Auskommen, ein Dach über dem Kopf, Freunde und Familie. Sie haben Ihren Platz mitten in der Gesellschaft.

Manche Menschen genießen diese Dinge, die wir als Selbstverständlichkeiten ansehen, nicht. Sie können oder dürfen nicht. Für diese Menschen ist ein Dach über dem Kopf etwas Besonderes, selbst nur für einen Tag. Genügend Geld zu haben, selbstgekaufte Kleidung, eine Tagesstruktur, Rückhalt – auch das ist für viele Millionen Menschen in Deutschland nicht alltäglich. Eben keine Selbstverständlichkeiten, sondern Privilegien.

Im Rahmen der diesjährigen Lesenacht am Ratsgymnasium wollen wir uns mit solchen Themen und Menschen beschäftigen. Unter dem programmatischen Titel „Am Rande der Gesellschaft“ wird gelesen und geschauspielert, sollen Gespräche und Diskussionen geführt werden. Es soll ernst, kritisch, traurig, aber auch humorvoll werden.

Es lesen nicht nur SchülerInnen und Lehrkräfte des Ratsgymnasiums, sondern auch Gäste aus Rotenburg: zwei Schüler der BBS Rotenburger Werke, Frau Dr. Mansfeld (Bücherei Müller), Herr Kerstephan (Wachtelhof) und Henner Spierling (Jugendpsychologe).

Die für alle offene Veranstaltung findet am Donnerstag, den 28. September 2017, statt. Einlass ist ab 18:30 Uhr, die Lesungen beginnen nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Iris Rehder dann um 19 Uhr. Bis 21 Uhr finden alle 30 Minuten in unterschiedlichen Räumen die Lesungen statt. Um 21 Uhr wird es dann eine Abschlusslesung geben. Für Getränke und kleine Snacks wird gesorgt. (Text: Sauer)

 

Seite 1 von 103

Neuigkeiten und Termine

 

  • Am 27. Oktober findet ab 19:00 Uhr in der Aula ein Gottesdienst "Frauen in der evangelischen Kirche" statt
  • Hausaufgabenhilfe für die Jahrgänge 5 und 6 montags, dienstags und donnerstags: Mehr Informationen unter Elterninformationen.
  • G8 wird G9: Veränderungen und weitere Informationen zur Einführung des 9. Schuljahres am Gymnasium seit dem 1.8.2015 finden Sie hier
  • Logo klein Hier geht es zum Imagefilm der Schule...

 

 

 

Zum Anfang